Startseite Referenzen

Leistungen Vermessung im systematischen Unterhalt SBB

Durchführung und Auswertung von Feldmessungen, Lagekorrektur von Weichen, Nachmessungen bei Kontrollpunkten

Vermessungsleistungen im systematischen Unterhalt

Auftraggeber:

Schweizerische Bundesbahnen AG

Ort:

Schweiz

Bauzeit:

2004 - heute

Ausführende Unternehmen:

Sersa Maschineller Gleisbau AG (innerhalb GBM-L Vertrag mit Sersa und BLS)

Systembeschreibung

Weichenvormessung (Systematischer Unterhalt und 3. Stopfung)

AWG (Aufnahme Weichen-Geometrie) ist für den Weichenunterhalt konzipiert. Vor der Stopfung einer Weiche wird die aktuelle Lage der Weiche und der Weichenanschlüsse auf Basis der Soll-Lage in der DfA (Datenbank feste Anlagen SBB) ermittelt. Ziel ist es, eine „optimale“ Lage der Weiche zu definieren. Der gesamte Datenfluss von der Feldmessung bis zur Stopfmaschine ist digital. Alle Abklärungen und Entscheide finden vor der Stopfung statt, so dass in der eigentlichen Schicht ausschliesslich gestopft wird und keinerlei Vormessungen mehr getätigt werden müssen. Die Reihenfolge der Stopfarbeiten und die Arbeitsrichtung können flexibel angepasst werden.

Das Verfahren AWG beinhaltet:

Arbeiten im Feld (auf Grundlage Ausschnitt DfA):

  • Aufnahme (Vormessen) der zu bearbeitenden Weiche
  • Aufnahme der benachbarten Weiche(n)
  • Aufnahme der Weichen-Anschlussgleise
  • Bestimmen von Kontroll-Punkten für die Nachmessung
  • Messgeräte: Leica Totalstation (TPS 1000/1100/1200) mit der sog. Freien Stationierung TopoRail (oder neuere Geräte mit gleicher oder besserer Genauigkeit)

 

Arbeiten am PC (mit Toporail-Software):

  • Auswerten der Feldmessungen
  • Nach Möglichkeit: Herstellen der Weichen-Soll-Lage
  • Zwingend: Anpassen auf die nicht zu bearbeitende(n) Nachbarweiche(n)
  • Erstellen eines AWG-Protokolls zuhanden des SBB-Bauführers
  • Verteilen der von den SBB genehmigten AWG-Protokolle auf die
  • Weichen-N-R-S-Maschinen

 

Weichenbearbeitung mit Weichen-Stopfmaschine:

  • Einlesen der AWG-Protokolle in das System PALAS
  • Lagekorrektur mit der Weichen-Stopfmaschine: Ausrichten und Unterstopfen der Weiche. Absolute Korrektur mit Bezug zu den AWG-Fixpunkten (mit dem PALAS Messsystem).
  • Nachmessungen bei den Kontrollpunkten (z.B. mit dem MEPHISTO-Gleismessgerät). Im Falle von Anpassungen auf die Nachbarweichen bestehen zwangsläufig Abweichungen zur Sollgeometrie.

 

Die NGV-Werte (neue Gleisversicherung) sind deshalb nicht verbindlich, sondern die Kontrollpunkte im AWG-Protokoll. Aus diesem Grund ist das AWG-Protokoll einmalig und muss für jeden Weichenunterhalt neu erstellt werden.

Besonderheiten

Die Vermessung fand während laufendem Zugbetrieb statt.